Langes Schwert

Das lange Schwert ist wohl die Waffe, um die sich die meisten Mythen und Märchen ranken.
Keine andere soll so wenig und doch so viel gekonnt haben.
Besonders ein Kommafehler machte ihr in den letzten sechzig Jahren zu schaffen.
Deswegen wog sie dann auf einmal 15 kg und konnte nur noch von wild gewordenen Teutonen geschwungen werden.
Sie wog allerdings meist nur ein-einhalb Kilogramm  und kann auch von Menschen geführt werden. Man führt dieses Schwert mit zwei Händen und muss dazu kein Nibelunge sein.



Von der Spitze bis zum Knauf, nichts war umsonst oder nur zur Zierde angebracht, alles war funktionell.
Wie es viele der überlieferten Schwertkampf Techniken belegen.
Denn am langen Schwert benutzte man einfach alles, was dran ist.
Da ziehen nicht nur die zwei Schneiden ins Gefecht, da kämpft auch die Parierstange mit und der Knauf zum Einsatz.
Die Kombinationen der Techniken gehen auf einen Meister aus dem 14. Jahrhundert zurück.
Er hat diese Techniken in verschiedenen Ländern gesammelt, zu einem Ganzen zusammengefasst und in kaum verständlichen Reimen festgehalten.
Seine Schüler wollten das Wissen offensichtlich nicht so verschlüsselt lassen und schrieben fleißig eigene Gedanken dazu, die sogenannten Glossen.

Deswegen tauchten im 15. Jahrhundert gleich mehrere Manuskripte von verschiedenen Autoren auf; Ringeck, Danzig, Lew, Falkner, um nur ein paar zu nennen. Sie beschrieben alle dieselben Techniken, fast in gleicher Reihenfolge vom gleichen Meister. Sie alle lobten ihren Meister, der die wahre Kunst zusammengefasst haben soll.
Also geht das hier unterrichtete Fechten mit dem langen Schwert auf diesen Mann zurück.

Den Meister Johannes Liechtenauer.
Seine Verse enthalten die besten Fechttechniken, die Fecht-Hut Ihnen beibringen kann.

Liechtenauer hat die Techniken zwar nicht erfunden, aber er sammelte sie und setzte sie zu einem System zusammen. Und was für eines! 
Es wurde sogar über seine Lebzeiten hinaus von vielen Fechtmeistern gelobt. Die haben es sogar noch gelernt und das will in sich schon etwas heißen. 
Also lassen Sie sich überraschen, was man mit diesem langen Schwert so alles machen kann. Auch hier gibt es ein paar Seiten mehr zu lesen.