Was ist historisches Fechten?

Als man in den 1990ern begann sich für europäischen Schwertkampf zu interessieren war es zunächst schwer jemand zu finden, der eine Ahnung hatte. Vor allem wusste kaum jemand, dass es wirklich über 600 Jahre alte Manuskripte gab, die recht genau beschreiben was man in Europa unter Schwertkampf verstand. Man wurde in Museumsbibliotheken fündig und es war weit mehr als man erwartet hatte. Da waren nicht nur ein paar Grundhiebe aufgezeichnet worden. Man fand eine Kampfkunst, die sich in ihrer Effizienz vor niemand verstecken muss. Die Zeit der Rekonstruktion begann und aus dem Aufgeschriebenen wurde wieder Bewegung; eine alte Kampfkunst entstand neu.
Um sich vom Sportfechten abzugrenzen nennt man diese ursprüngliche und umfassendere Kampfkunst historisches Fechten.  


Wollen Sie die Schwertkampftechniken der alten Meister lernen?


Wollen Sie wissen was an europäischer Kampfkunst besonders ist?
Dabei  gibt es viel zu entdecken, nicht nur an Kampftechniken, von denen weit mehr überliefert sind als man in ein einzelnes Buch packen kann. Sondern es gibt auch jede Menge verschiedene Waffen und die dazu überlieferten Techniken sind noch immer effizient. Auch heute noch kann man mit einem gut gezielten Meisterhau seinen Gegner beschämen und das ganz ohne sinnlosen Kraftaufwand. Denn unnötigen Kraftverbrauch wollte man schon immer vermeiden. Weswegen diese blitzschnellen Meisterhiebe so gefürchtet waren. Man sah und sieht sie meist zu spät. Die Jahrhunderte haben ihnen an Wirksamkeit nichts genommen. Ebensowenig sind die anderen "Tricks" nutzlos geworden. So kann man auch heute noch den verblüfften Gegner entwaffnen oder mit einem schnellen Hebel zu Fall bringen. Daran hat der Zahn der Zeit gar nichts verändert. Die lange vergessenen und einst auch die Verborgenen genannten Techniken sind nun wieder erlernbar. 


Sind Sie neugierig geworden?


Wollen Sie In- oder Outdoor trainieren?
Wir bieten beides gerne an und verlassen schon mal die Halle.

Sind Sie in der Nähe von Pforzheim oder Karlsruhe?
Dann kommen Sie doch einfach bei Fecht-Hut vorbei und probieren Sie es einmal selbst aus.
Zeiten und Trainingsorte finden Sie unter:  Training

Fecht-Hut zeigt Ihnen gerne was Europa an Kampfkunst zu bieten hat.

Ob mit Schwert und Buckler, Dolch, langem Schwert, langem Messer, Hellebarde oder Rapier;
Wir zeigen Ihnen gerne was mit all diesen Waffen möglich ist. 

Oder wollen Sie lieber  Bartitsu lernen?

Die von E.W. Barton-Wright geschaffene Selbstverteidigung, die sogar in Conan Doyles Sherlock Holmes erwähnt wird und in England um 1900 für großes Aufsehen sorgte. Eine gut erlernbare, zivile Selbstverteidigung in der verschiedene Kampfkünste sich vereinigen und die als erste unkonventionelle Wege ging. Hier musste weder Mann noch Frau voll austrainierte Leistungssportler/in sein, um Ergebnisse zu erzielen.
Damals als sich auch die Ladies und nicht nur die Gentlemen noch selbst verteidigen mussten.
Wenn Sie erleben wollen was dieses Bartitsu so mit sich bringt; 
Dann schreiben Sie uns an oder kommen einfach zum unverbindlichen Probetraining vorbei.
Unsere Zeiten und Trainingsorte finden Sie --> HIER

spezielle Trainings-Angebote bei Fecht-Hut:

Seminare, Intensivkurse, Extensivkurse, Aktiv-Vorträge, Kleingruppen- oder Einzeltraining.
Wenn Sie das neugierig gemacht hat, lesen Sie einfach bei -->  Über Uns   
oder 
schreiben uns einfach an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

 

">{youtube}v=YQ7MZHFu_YE 

 

Ingo Litschka Kunstseite